top of page

Pfeifenrauchen und Gesundheit: „Risantes Geschäft oder Gelegenheitsvergnügen?“ von Mark Beale, MD

Bei der Entscheidung, zu rauchen oder nicht, müssen wir uns über die Risiken und Vorteile informieren. Leider gibt es nach wie vor nur wenige wissenschaftliche Daten, die versuchen, die Risiken des Pfeifenrauchens zu quantifizieren. Im Jahr 1964 veröffentlichte der Surgeon General der Vereinigten Staaten einen bahnbrechenden Bericht über den Tabakkonsum. Dieser Bericht, der die Gefahren des Zigarettenrauchens beschrieb, darunter Herzerkrankungen, Lungenschäden und ein erhöhtes Krebsrisiko, schärfte das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die gesundheitlichen Folgen bestimmter Verhaltensweisen.

Konkret bestätigte dieser Bericht, was schon seit längerem vermutet wurde, dass Zigarettenrauchen gefährlich sein könnte. Allerdings kam man aus mehreren Studien über Pfeifenraucher zu dem Schluss, dass sie tendenziell länger lebten als die Allgemeinbevölkerung!

Eine spätere Überarbeitung dieses Berichts, die 1979 erschien, kam zu dem Schluss, dass Pfeifenrauchen die Sterblichkeitsrate im Vergleich zu Nichtrauchern leicht erhöhte, der Effekt jedoch im Vergleich zu Zigarettenrauchern minimal war. Pfeifenraucher, die vier oder weniger Schüsseln Tabak pro Tag konsumierten, hatten eine niedrigere Sterblichkeitsrate als Nichtraucher – was bedeutet, dass die Sterblichkeitsrate bei gelegentlichen Pfeifenrauchern geringer war als in der Allgemeinbevölkerung.

Seitdem sind weitere Berichte aufgetaucht, darunter der Bericht des Surgeon General aus dem Jahr 1982, der zu dem Schluss kam, dass Pfeifenraucher ein 2- bis 4,3-mal höheres Lungenkrebsrisiko haben als Nichtraucher. Die Studien, auf denen diese Schlussfolgerung basiert, unterschieden jedoch nicht zwischen Inhalatoren und Nicht-Inhalatoren. Vermutlich hätten nicht inhalierende Pfeifenraucher ein geringeres Lungenkrebsrisiko gehabt als Inhalatoren.

Zu den weiteren interessanten Erkenntnissen gehört eine schwedische Zwillingsstudie, bei der festgestellt wurde, dass pfeifenrauchende Zwillinge länger lebten als nicht rauchende Zwillinge. Dieselbe Studie ergab eine viel höhere Sterblichkeitsrate bei Zwillingen, die Zigaretten rauchten, im Vergleich zu ihren nicht rauchenden Geschwistern.


...die Schlussfolgerung aus mehreren Studien über Pfeifenraucher war, dass sie tendenziell länger lebten als die Allgemeinbevölkerung!


„...Pfeifenraucher-Zwillinge lebten länger als Nichtraucher-Zwillinge.


Einstein gilt weithin als einer der größten Physiker aller Zeiten.


Andere potenzielle Risiken

Wichtig ist, dass gesundheitliche Risiken mehr sind als der Tod! Bei Pfeifenrauchern gehören zu diesen Risiken Herzerkrankungen, chronische Lungenerkrankungen sowie Lippen-, Zungen- und Rachenkrebs. Tatsächlich besteht das größte Risiko für Pfeifenraucher darin, an Lippenkrebs zu erkranken. Diese Krebsart spricht besser auf die Behandlung an als beispielsweise Lungenkrebs und wird daher in Studien zur Mortalität nicht berücksichtigt.


Wenn ein Feller einen Freund braucht

Der alte Werbeslogan für Briggs Pipe Tobacco „When a Feller Needs a Friend“ betont meiner Meinung nach die psychologischen Aspekte des Pfeifenrauchens. Dieses Phänomen des Pfeifenrauchens als geistigen Trost findet sich auch in anderen Werbeslogans, darunter in der Phrase „Relax with a Marxman“, die von der beliebten New Yorker Pfeifenfirma verwendet wird. Wenn wir die Risiken und potenziellen Vorteile des Pfeifenrauchens untersuchen, müssen wir tatsächlich auch die psychologischen Aspekte des Hobbys berücksichtigen.

Viele Pfeifenraucher werden Ihnen sagen, dass es zu den größten Freuden des Lebens gehört, einen edlen Tabak in Ihrer Lieblingspfeife zu genießen. Das Schlüsselwort hier ist „genießen“.

Die psychologischen Vorteile des Pfeifenrauchens wurden von vielen Liebhabern dieses Hobbys beschrieben, darunter Mark Twain, Albert Einstein und andere. Einstein hatte das Gefühl, dass das Pfeifenrauchen seine geistige Klarheit bei der Arbeit an einem schwierigen Projekt förderte. Viele Bilder von ihm bei der Arbeit zeigen, dass er Billardpfeifen bevorzugte. Pfeifenraucher zitieren oft gerne eines seiner relevantesten Zitate: „Ich glaube, dass Pfeifenrauchen zu einer einigermaßen ruhigen und objektiven Beurteilung aller menschlichen Angelegenheiten beiträgt.“ Tatsächlich ist es schwierig, die beruhigenden Eigenschaften des Pfeifenrauchens und die möglichen positiven Auswirkungen auf unsere Arbeit, Produktivität, Beziehungen und Entspannung zu messen.

Mit weiteren Untersuchungen könnten wir herausfinden, dass der Genuss einer Pfeife in Maßen das Leben verlängern kann, ähnlich wie die jüngste Erkenntnis, dass Alkoholkonsum in Maßen vor der Entwicklung bestimmter Arten von Herzerkrankungen schützen kann.

In Wirklichkeit verlassen sich die meisten erfahrenen Pfeifenraucher nicht auf die Wissenschaft, um ihnen zu sagen, dass Pfeifenrauchen Stress reduziert. Das wissen sie aus eigener Erfahrung. Dennoch interessieren sich Wissenschaftler für dieses Phänomen und viele glauben, dass Stressreduzierung das Leben verlängern kann. Einige Forscher glauben, dass Rauchen Stress reduziert, indem es „Belohnungszentren“ im Gehirn stimuliert und Gehirnchemikalien wie Dopamin beeinflusst. Veränderungen dieser Gehirnchemikalien führen zu einem Gefühl der Ruhe und Erleichterung von Sorgen.



Mark Twain, ein amerikanischer Schriftsteller, Humorist, Unternehmer, Verleger und Dozent.


Risiko vs. Nutzen

Werden die Risiken des Pfeifenrauchens durch die Vorteile aufgewogen? Derzeit liegen nicht genügend wissenschaftliche Informationen vor, um die Gesundheitsrisiken des Pfeifenrauchens eindeutig zu definieren. Das Risiko für Lungenkrebs und einen vorzeitigen Tod scheint deutlich geringer zu sein als für starke Zigarettenraucher.

Wie sind die Risiken des Pfeifenrauchens im Vergleich zu anderen Verhaltensweisen in unserem Repertoire, beispielsweise dem Autofahren? Das können nur Sie selbst entscheiden.

Wenn Sie sich für das Rauchen entscheiden, müssen Sie Rücksicht auf andere nehmen, unabhängig davon, ob Sie mit deren Haltung zum Tabakkonsum einverstanden sind. Jemandem unerwünschten Tabakrauch auszusetzen, trägt erheblich dazu bei, das Image von Pfeifenrauchern zu schädigen und anderen das Gefühl zu geben, Opfer zu sein.

Wenn Sie der Meinung sind, dass die Risiken angemessen sind, und sich für das Rauchen entscheiden, deuten verfügbare Studien darauf hin, dass Sie dies in Maßen und ohne Inhalation tun sollten. Die Besorgnis über „Nebenstrom“- oder „Second-Hand“-Rauch legt nahe, dass Sie Ihre Pfeife nur in einem gut belüfteten Bereich genießen und/oder einen Luftreiniger verwenden sollten.

Es ist schwer, mit jemandem zu streiten, der gelegentlich eine Pfeife genießen möchte, und höchstwahrscheinlich wird der Pfeifenraucher sowieso nicht streiten wollen.

Artikel von Dr. Beale

Über den Autor: Dr. Beale ist Psychiater, Forscher und Lehrer in Charleston, SC.


Pipe Ables Tipps für gesundes Pfeifenrauchen


Mäßig: 4 Pfeifenköpfe pro Tag nicht überschreiten. Empfehlen Sie 2-3.


Nicht einatmen.


Sorgen Sie für eine gute Belüftung des Bereichs und/oder verwenden Sie einen Luftreiniger.


Wechseln Sie mit der Seite Ihres Mundes, die Ihre Pfeife hält.


Nach dem Rauchen den Mund ausspülen.


Genießen!

Comments


bottom of page